Krobath

Krobath
O.T.
2007
Color foils on alucore
150 x 210 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Krobath
O.T.
2020
Acrylic glass, MDF-frame, lacquer
84 x 68 x 4 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Krobath
Ohne Titel
2015
Acrylic glass, inlaid, lacquered mdf frame
41 x 53 x 3,5 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Krobath
Ohne Titel
2015
Plexi glass, inlaid, lacquered mdf corpus
30 x 25 x 3,5 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Krobath
Ohne Titel
2015
Plexi glass, inlaid, lacquered mdf corpus
30 x 25 x 3,5 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Krobath
O.T.
2014
MDF, lacquer
12 x 24 x 4 cm
© Gerwald Rockenschaub and Krobath Wien
Sein Werk wird seit den frühen 1980er Jahren stets mit dem Begriff des Neo-Geo verbunden. Neo-Geo durchdrang die Ästhetik der amerikanischen Minimal Art mit der konsumistischen Haltung der Pop Art. Tatsächlich entzieht sich Rockenschaubs Werk jedoch einer simplen stilistischen Einordnung. Gerwald Rockenschaub bezieht sich in seinen Animationen, Folienbildern, Objekten und raumspezifischen Installationen gleichermaßen auf Ideen und Positionen der Moderne wie auf Phänomene der Alltagskultur. Diese werden in einem Akt der radikalen Reduktion und Konzentration auf ihre wesentlichen Elemente heruntergerechnet. 1993 bespielte Rockenschaub mit Andrea Fraser und Christian Philipp Müller den Österreichischen Pavillon der Biennale von Venedig. 2007 war er auf der documenta 12 vertreten. Als Techno-DJ und Musiker gründete er 1995 mit Michael Meinhart den Club „the audioroom“ in Wien. His work has been associated with Neo-Geo since the early 1980s. Neo-Geo permeated the aesthetics of American minimal art with the consumeristic position of pop art. Rockenschaub’s art cannot be simply categorised in any particular style, however; in his animations, foil pictures, objects and site-related installations, he refers in equal measure to ideas and positions of modernism and to phenomena of everyday culture. In an act of radical reduction and concentration these are scaled down to bare essentials. In 1993 Rockenschaub played with Andrea Fraser and Christian Philipp Müller in the Austrian Pavilion at the Venice Biennale. In 2007 he was represented at documenta 12. As a techno DJ and musician, he founded the club “the audioroom” in Vienna in 1995 with Michael Meinhart.
GERWALD ROCKENSCHAUB 1952 in Linz geboren. Lebt und arbeitet in Berlin. / 1952 Born in Linz. Lives and works in Berlin. Solo shows (selection): 2020 astrobot(n)ic / philanthropic / this/that interlude (vision), Krobath Wien, AT. 2017 Re-Entry (Third Ear Edit), Sammlung Goetz, Munich, D. 2016 751C064/045, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin, D. 2014 Dear Heartbeat, The Schaufler Foundation, Schauwerk Sindelfingen, Sindelfingen, D. 2012 Natural Selection, Museum gegenstandsfreie Kunst, Otterndorf, AT. Close-up GUSTAV KLIMT ~ GERWALD ROCKENSCHAUB, Plattform, Secession, Vienna, AT. Groupshows (selection): 2019 Sound on the 4th Floor. Daimler Art Collection, Stuttgart-Möhrengen, D. 2018 curated by 2018- viennaline / curated by vienna. AT. 2017 Abstract painting now! Kunsthalle Krems, AT. ZEIGEN. gfzk. Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig, D. 2016 ABSTRACT LOOP AUSTRIA, 21er Haus, Vienna, AT. Dis-play Re-Play, Austrian Cultural Forum, New York, NY, USA . Abstrakt – Spatial, Kunsthalle Krems, Krems, AT. Malerei im Wandel: Die Sammlung Ploner, Neue Galerie Graz, Graz, AT. 2015 Wirkliches Leben? Ein Panorama der Sammlungen, Museum der Moderne, Salzburg, AT. Artists and Poets, Secession, Vienna, AT. When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz, Sammlung Goetz, Munich, D. 2013 Commodious Thoughts from Outer Space, curated by Vienna, Krobath Wien, AT. 2012 Utopie Gesamtkunstwerk, Belvedere, Vienna, AT. Gold, Unteres Belvedere, Vienna, AT. Aufbruch. Malerei und realer Raum, Akademie der Künste, Berlin, D. 2007 Documenta 12, Kassel, D.  
KROBATH (vormals Galerie Krobath Wimmer) wurde 1996 gegründet. 1999 übersiedelte die Galerie von der Lichtensteinstraße in die Räumlichkeiten im Palais Eschenbach und gilt seitdem als vitaler Ort künstlerischer Auseinandersetzung im mittlerweile renommierten Wiener Galerieviertel Eschenbachgasse. KROBATH konzentriert sich auf die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstströmungen. In Ausstellungen und Messebeteiligungen werden österreichische Künstler parallel zu internationalen Positionen präsentiert. Das Programm der Galerie greift die Medien Malerei, Photographie, Skulptur und Video ebenso auf wie thematische Ansätze um die Komplexe Raum, Architektur, urbane Lebensformen und Gesellschaft. Die Ausstellungsfläche der Galerie wurde 2008 durch zusätzliche Räumlichkeiten in der Nibelungengasse erweitert. 2009 wurde mit KROBATH Berlin ein zweiter Standort eröffnet. Founded 1996 in Lichtensteinstraße KROBATH (former Galerie Krobath Wimmer) has been located in Palais Eschenbach since 1999, where it functions as a vital part of the noted Viennese Gallery-Quarter Eschenbachgasse. KROBATH is known as a venue for presenting, discussing and exploring contemporary art movements. The gallery’s exhibitions and contributions to international art fairs focus on promoting Austrian artists as well as international positions.The gallery concentrates on painting, photography, sculpture and video, dealing with the various concepts of space, architecture, urban living and modern society. 2008 the gallery expanded to additional rooms at Nibelungengasse. 2009 the Gallery opened a second space with KROBATH Berlin.
Krobath
004315857470
Helga Krobath
00436765668644
Sein Werk wird seit den frühen 1980er Jahren stets mit dem Begriff des Neo-Geo verbunden. Neo-Geo durchdrang die Ästhetik der amerikanischen Minimal Art mit der konsumistischen Haltung der Pop Art. Tatsächlich entzieht sich Rockenschaubs Werk jedoch einer simplen stilistischen Einordnung. Gerwald Rockenschaub bezieht sich in seinen Animationen, Folienbildern, Objekten und raumspezifischen Installationen gleichermaßen auf Ideen und Positionen der Moderne wie auf Phänomene der Alltagskultur. Diese werden in einem Akt der radikalen Reduktion und Konzentration auf ihre wesentlichen Elemente heruntergerechnet. 1993 bespielte Rockenschaub mit Andrea Fraser und Christian Philipp Müller den Österreichischen Pavillon der Biennale von Venedig. 2007 war er auf der documenta 12 vertreten. Als Techno-DJ und Musiker gründete er 1995 mit Michael Meinhart den Club „the audioroom“ in Wien. His work has been associated with Neo-Geo since the early 1980s. Neo-Geo permeated the aesthetics of American minimal art with the consumeristic position of pop art. Rockenschaub’s art cannot be simply categorised in any particular style, however; in his animations, foil pictures, objects and site-related installations, he refers in equal measure to ideas and positions of modernism and to phenomena of everyday culture. In an act of radical reduction and concentration these are scaled down to bare essentials. In 1993 Rockenschaub played with Andrea Fraser and Christian Philipp Müller in the Austrian Pavilion at the Venice Biennale. In 2007 he was represented at documenta 12. As a techno DJ and musician, he founded the club “the audioroom” in Vienna in 1995 with Michael Meinhart.
GERWALD ROCKENSCHAUB 1952 in Linz geboren. Lebt und arbeitet in Berlin. / 1952 Born in Linz. Lives and works in Berlin. Solo shows (selection): 2020 astrobot(n)ic / philanthropic / this/that interlude (vision), Krobath Wien, AT. 2017 Re-Entry (Third Ear Edit), Sammlung Goetz, Munich, D. 2016 751C064/045, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin, D. 2014 Dear Heartbeat, The Schaufler Foundation, Schauwerk Sindelfingen, Sindelfingen, D. 2012 Natural Selection, Museum gegenstandsfreie Kunst, Otterndorf, AT. Close-up GUSTAV KLIMT ~ GERWALD ROCKENSCHAUB, Plattform, Secession, Vienna, AT. Groupshows (selection): 2019 Sound on the 4th Floor. Daimler Art Collection, Stuttgart-Möhrengen, D. 2018 curated by 2018- viennaline / curated by vienna. AT. 2017 Abstract painting now! Kunsthalle Krems, AT. ZEIGEN. gfzk. Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig, D. 2016 ABSTRACT LOOP AUSTRIA, 21er Haus, Vienna, AT. Dis-play Re-Play, Austrian Cultural Forum, New York, NY, USA . Abstrakt – Spatial, Kunsthalle Krems, Krems, AT. Malerei im Wandel: Die Sammlung Ploner, Neue Galerie Graz, Graz, AT. 2015 Wirkliches Leben? Ein Panorama der Sammlungen, Museum der Moderne, Salzburg, AT. Artists and Poets, Secession, Vienna, AT. When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz, Sammlung Goetz, Munich, D. 2013 Commodious Thoughts from Outer Space, curated by Vienna, Krobath Wien, AT. 2012 Utopie Gesamtkunstwerk, Belvedere, Vienna, AT. Gold, Unteres Belvedere, Vienna, AT. Aufbruch. Malerei und realer Raum, Akademie der Künste, Berlin, D. 2007 Documenta 12, Kassel, D.  
KROBATH (vormals Galerie Krobath Wimmer) wurde 1996 gegründet. 1999 übersiedelte die Galerie von der Lichtensteinstraße in die Räumlichkeiten im Palais Eschenbach und gilt seitdem als vitaler Ort künstlerischer Auseinandersetzung im mittlerweile renommierten Wiener Galerieviertel Eschenbachgasse. KROBATH konzentriert sich auf die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstströmungen. In Ausstellungen und Messebeteiligungen werden österreichische Künstler parallel zu internationalen Positionen präsentiert. Das Programm der Galerie greift die Medien Malerei, Photographie, Skulptur und Video ebenso auf wie thematische Ansätze um die Komplexe Raum, Architektur, urbane Lebensformen und Gesellschaft. Die Ausstellungsfläche der Galerie wurde 2008 durch zusätzliche Räumlichkeiten in der Nibelungengasse erweitert. 2009 wurde mit KROBATH Berlin ein zweiter Standort eröffnet. Founded 1996 in Lichtensteinstraße KROBATH (former Galerie Krobath Wimmer) has been located in Palais Eschenbach since 1999, where it functions as a vital part of the noted Viennese Gallery-Quarter Eschenbachgasse. KROBATH is known as a venue for presenting, discussing and exploring contemporary art movements. The gallery’s exhibitions and contributions to international art fairs focus on promoting Austrian artists as well as international positions.The gallery concentrates on painting, photography, sculpture and video, dealing with the various concepts of space, architecture, urban living and modern society. 2008 the gallery expanded to additional rooms at Nibelungengasse. 2009 the Gallery opened a second space with KROBATH Berlin.
ABOUT Gerwald Rockenschaub